PROJEKT KIBERA TALENTS

Eine Zukunft durch Bildung in Kibera
Kibera ist mit ca. einer halben Millionen Bewohnern nicht nur der größte Slum Kenias, sondern auch einer der größten weltweit. Die Menschen Leben in meist aus Lehm gebauten Hütten, mit Lehmböden und Dächern aus Wellblech auf oft nicht mehr als 10 – 12 qm für bis zu 8 Personen. Eigene Toiletten, Wasserversorgung und Strom gibt es meist nicht. Öffentliche Latrinen versorgen bis zu 50 Häuser und die darin lebenden Familien.

Unser Kontakt vor Ort ist eine Erine Atieno. Eine tolle und mutige Frau. Erine engagiert sich für die Kinder, um ihnen den Eintritt in die Grund- und wenn möglich Sekundarschule zu ermöglichen. Haben die Kinder in der Klasse 8 einen guten Notendurchschnitt erreicht, qualifizieren sie sich für die Sekundärbildung und können ihre schulische Laufbahn generell fortsetzten.

Ein großes Hindernis für viele jedoch sind die hohen Schulgebühren der meist nach dem Internatsprinzip geführten Sekundarschulen. Dieses Jahr haben sich 6 Kinder, die Erine bereits seit ihrer Vorschulzeit begleitet, für die Sekundarschule qualifiziert und können nun weitere 4 Jahre die Schule besuchen.

Wir nennen unser neues Projekt #kiberatalents. Die Kids haben einen sehr guten Notendurchschnitt erreicht und sind ihren Träumen nun einen Schritt näher, um Anwältin, Ärztin oder Ingenieur zu werden.